Samstag, 02. März 2013

Theater 2013 Ermker Spielschar

„Alles bloß Theoter“ trifft voll ins Schwarze

Ermker Theatergruppe begeistert Kneheimer Publikum

Kneheim (mm) Restlos begeistert waren die Zuschauer im Kneheimer Pfarrheim am vergangenen Freitag von der Darbietung der Theatergruppe des BC Ermke. Die Akteure, die wie bereits in den beiden vergangenen Jahren auf Initiative des Ortsvereins Kneheim-Nieholte zu einem Gastspiel in Kneheim auf die Bühne getreten waren, hatten mit der Auswahl des Stückes „Alles bloß Theoter“ wieder voll ins Schwarze und damit den Geschmack des Publikums getroffen. Die Vorsitzende des Ortsvereins Kneheim-Nieholte, Anita Möller, hatte zuvor sichtlich erfreut volle Zuschauerränge im vollbesetzten Pfarrheim begrüßen können. Die Hauptrolle des gleichwohl arbeitsscheuen wie auch trinkfesten Bauern Alfons, der als stellvertretender Bürgermeister keine Anstrengungen unterläßt, um mit der netten Kellnerin im Dorfkrug anzubändeln, hatte in diesem Jahr sehr überzeugend Ernst-Josef Thole übernommen. Eindrucksvoll agierten insbesondere auch Petra Stolte und Mechthild Bregen als Ehefrau sowie Schwägerin des Bauern, die schnell hinter Alfon´s Machenschaften kommen und zum prompten Gegenschlag ausholten. Für reichlich Trubel sorgt dagegen die ausgeflippte Tochter Eva in Gestalt von Elisabeth Stolte, die sich in Muttersöhnchen Hans Grundübel (Stefan Bregen) verliebt. Ein Inbegriff für Sitte und Anstand ist dagegen die von Birgit Fennen-Böhmker gespielte Pfarrköchin bis zu dem Zeitpunkt, in dem sie sich in den Altwarenhändler Franz (Hubert Schlangen) verliebt. Aber glücklicherweise ist da ja noch der dichtende Bauer Heinz alias Job Westermann, der trotz aller Hektik die Übersicht behält und für jedes Problem eine Lösung hat. Er kann sich allerdings nicht vor der zudringlichen Hilde wehren und zahlt dafür den Preis einer Nacht mit ihr im Heu. Die Ermker Laienschauspieler bewiesen in diesem Jahr wieder einmal mehr sehr eindrucksvoll, dass sie nichts von ihrem Können verlernt hatten. Unter Beifallstürmen des Kneheimer Publikums verließen die Mimen am Ende die Bühne.

Samstag, 02. März 2013